Die Ethnologische Sammlung in Göttingen

Göttingen, 03.02.2015 | Die Ethnologische Sammlung des Völkerkundlichen Instituts der Universität Göttingen beherbergt die größte Sammlung des Entdeckers Thomas Cook in Deutschland. Dazu erläuterte Dr. Gundolf Krüger „Sie ist damit die Sammlung, die zeitlich am weitesten bis in das 18. Jahrhundert zurückreicht, während andere Sammlungen erst Ende des 19. Jahrhunderts beginnen“. Die Exponate zeugen aber nicht nur von der gegenständlichen Welt aus der Südsee, sondern überliefern auch Traditionen und Bräuche, Sprachen, Dialekte und Rituale, die aus der modernen Welt verschwunden sind. Eines der bekanntesten Exponate ist die Tanzmaske (Initiationskostüm) der Yaka, Provinz Congo, Angola, die auch in anderen Ausstellungen als herausragende Leihgabe zu sehen ist. Der Lions Club Göttingen informierte sich bei seinem Besuch zudem über den umfangreichen Bestand der Sammlung aus anderen Regionen, etwa Afrika, Sibirien, Japan und Nordamerika.

<- Zurück zu: Die Lions